Am Zielort angekommen, übertrafen wir uns mit gutem Teamworking. Jeder von uns hatte einige Programmpunkte übernommen und gut vorbereitet. Günther Sennhenn führte uns zum Justizpalast, der eine bemerkenswerte Architektur aus Stahl und Glas aufweist. Sönke und Ulrike Schumann organisierten erst die Stadtrundfahrt, dann die beschauliche Bootsfahrt auf der Erdre, welche in Nantes in die Loire mündet. Hier reihen sich zahlreiche reizvolle Schlösser aneinander. Andreas Stedtfeld hatte eine Besichtigung der vom Architekten Le Corbusier im Ortsteil Rezé entworfenen »Unité d‘habitation« organisiert; ein zur Zeit seiner Fertigstellung 1955 bemerkenswert neuartiges Wohnkonzept. Am rechten Loire-Ufer, auf dem Sainte-Anne-Hügel, lud das kleine, überschaubare Jules-Verne-Museum zu einem kurzen Rundgang ein. Von hier aus muss der 1828 in Nantes geborene Autor mit Sehnsucht den hinausfahrenden Schiffen hinterhergeblickt haben. Vielleicht war es der Startpunkt seiner wagemutigen Träume und die Inspiration für seine außergewöhnlichen Reisen in "erfundene Welten".